spacer
aktuelles
spacer
   
 

Schulleitung

Wir über uns

Das Kollegium

MitarbeiterInnen

Schülervertretung

Elternvertretung

Schulvorstand

Fördern, Spenden
Unterstützen


Ehemalige

Schulgeschichte


Neubau Sphäre 5/6

 
Neubau Sphäre 5/6

 

27.8.2012

Ein starkes Team!

Diesen drei Herren vom Architekturbüro Koller, Heitmann & Schütz aus Wolfsburg und weiteren Mitarbeitern verdanken wir die fristgerechte Fertigstellung unseres neuen Schulgebäudes. Der Baustellenleiter, Herr Behrens (links), und der leitende Architekt, Herr Dreusecke (Mitte), waren täglich auf der Baustelle, um den Bau in Verbindung mit den Handwerkerfirmen zu koordinieren und Abprachen mit dem Bauherrn, der Stadt Wolfsburg, und uns als Schule vorzunehmen. Herr Koller (rechts) hatte als Architekt die vorausgehende technische Bauplanung in Verbindung mit den Mitarbeitern des Hochbauamtes in der Verantwortung. Der Architektenentwurf und die gestalterische Umsetzung der Wünsche aus dem Baubeteiligungsprozess lagen im Zuständigkeitsbereich der Architekten, Herrn Heitmann und Frau Brand, die heute leider nicht anwesend waren.

Das Team des gesamten Bauprojekts war natürlich größer. Ihr Foto folgt bei einem der nächsten Berichte.

Heute erfolgte die Nutzerabnahme im neuen Gebäude durch die beteiligten Ämter der Stadt Wolfsburg. Fließt das Wasser? Funktionieren die Jalousien? Schließen die Türen? Gibt es scharfe Kanten? Wo fehlt noch ein Schutzanstrich? Nichts entging den kritischen Blicken von Bauleitung und Bauträger.

Auch die Feuerwehr war schon da und hat die Brandschutzvorrichtungen überprüft.

Jede Menge Möbel lagern seit längerem in benachbarten Klassenräumen und in den Fluren. Das Lehrerzimmer (Foto) nimmt bereits Gestalt an, denn hier stehen schon einige Möbel an Ort und Stelle. Auch das Mobiliar aus der Ganztagslounge ist schon umgezogen.

Aber das geschäftige Treiben im Gebäude geht immer noch weiter! Ab morgen werden SMART-Boards montiert, am Mittwoch werden die Möbel in die Räume getragen, am Donnerstag ..., am Freitag ...

... und am Montag, den 3.9.12 wird das neue Gebäude eingeweiht und offiziell übergeben!

 

Unsere Turnhallen sind nur noch Schutt und Staub

Nun ist es passiert. Heute fielen auch die letzten Wände der kleinen Turnhalle. Nach der zeitaufwändigen Entkernung der Gebäude wurden mittlerweile alle Wände eingerissen. Ein riesiger Haufen Schutt aus Blech und Mauerwerk ist alles, was von unseren beiden Hallen übrig geblieben ist, in denen Schülergenerationen zum Schwitzen gebracht worden sind und manch hitziger sportlicher Wettbewerb stattgefunden hat. Insofern schwingt auch Wehmut mit, wenn wir dem Abriss zu schauen.

Auf dem Schulhof stehen zahlreiche Container, die vom Bagger fertig für den Abtransport gefüllt werden. Natürlich wird alles säuberlich getrennt, um Bau- und Wertstoffe wieder einer Wiederverwendung zuzuführen.

Der Sportunterricht wird natürlich weiterhin erteilt werden. Ersatzorte stehen zur Verfügung. Und -die neue Turnhalle am Congresspark wächst, wie man beobachten kann. Sie soll bis Januar fertig gestellt sein und auch für unsere Schule vorübergehend als Ausweichhalle dienen, bis unser eigener Bau bezugsfertig ist.

 

Vor der Schule, hinter der Schule, neben der Schule

Die Buddelei im Parkplatzbereich und vor dem Hauptgebäude ist beendet. Zurzeit erfolgen im Parkplatzbereich Pflasterarbeiten. Rasen ist neu eingesät. Sowohl vor der Schule als auch hinten bei den überdachten Fahrradplätzen sind neue hochwertige Fahrradständer aufgestellt worden.

Neben und hinter der Schule wird noch gebuddelt und gepflastert. Vor dem neuen Gebäude laufen noch sehr aufwendige Arbeiten wie Pflasterungen, Herstellen von wassergebundenen Flächen, Betonierung von Stufen, Aufstellen von Betonsteinen, Zäunen usw.

Fotos/Texte: Fr/RGW

 

31.7.2012

Was ist los auf dem Schulhof und bei den Turnhallen?

Zwischenzeitlich wimmelte es auf dem Schulhof von Menschen und Maschinen. Bäume und Sträucher, die dicht an den Turnhallen wuchsen, wurden abgeholzt, zerkleinert und in Containern abtransportiert. Inzwischen wirkt es eher ruhig, was aber täuscht, denn die Hallen werden von innen her demontiert.

So kahl wie jetzt, sah die große Turnhalle wohl nur während der Erbauung aus.

 

Was passiert zurzeit in der neuen Sphäre 5/6?

Es geht stetig weiter, drinnen wie draußen.

Draußen:

  • Das Gelände ist geebnet und verfüllt (Foto). Vorbereitungen für die Außengestaltung sind im Gange. Die Notausgänge mit den Treppen sind noch nicht vorhanden.
  • Auch hinter der Sphäre 5/6, im Bereich des Wäldchens, ist der Erdboden teils schon wieder verfüllt. Dieses bisher schwer zugängliche Gelände wird nun zum Spielbereich dazu gehören und entsprechend gestaltet werden.

Drinnen:

  • Alle Fußböden sind mit Linoleum ausgelegt und schon wieder sorgfältig mit Schutzfolien abgeklebt, damit er keinen Schaden nimmt bei den noch bestehenden Installationen.
  • Die neue Innentreppe ist komplett fertig.
  • In den Räumen und in den Flurbereichen sind alle Deckenleuchten installiert. Die witzigen Leuchten im doppelgeschossigen Bereich fehlen noch.
  • Die Türen zum Trakt III sind eingebaut.
  • Die Seitenelemente der Türen zu den Unterrichts- und Gruppenräumen sind vorhanden, die Türen selbst fehlen noch.
  • Zurzeit werden die Akustikwandplatten zur Schalldämmung in den Unterrichtsräumen montiert. Die Holzakustikdecken sind schon lange fertig.
  • Die Toiletten sind fertig gefliest, die Trennwände aufgestellt. Es fehlen noch die Sanitärobjekte und die Beleuchtung.
  • Das Spieltreppenhaus ist endlich gerüstfrei. Die schwierig zu gestaltende "Eisschollendecke" (Foto) ist fertig, auch hier fehlt noch die originelle Beleuchtung. Die Umgestaltung des Geländers und der Stufen sind noch nicht umgesetzt.
  • Erste Möbel sind eingetroffen und in Trakt III zwischengelagert.

Text und Fotos: Fr/RGW

 

9.7.2012

Weiterhin herrscht Hochbetrieb in unserem neuen Schulgebäude. Dank der Perfektion des Architekturbüros Koller, Heitmann & Schütz, Wolfsburg, die das Gebäude entworfen und geplant haben sowie mit der Bauausführung beauftragt sind, erfolgt auch die Koordination der Arbeiten auf der Baustelle planungsgemäß.

So wird das neue Schulhaus von Tag zu Tag wohnlicher. Dies muss es auch, denn die Lieferung erster Möbel ist bereits angekündigt.

Das obere Foto zeigt in der 1. Etage die fertige Galerie mit den Oberlichtern. Von hier hat man einen direkten Einblick in die herrliche Krone der Eiche. In der letzten Woche wurden die Geländer an der Galerie montiert, ebenso die Geländer der Treppe zur oberen Etage.

Das zweite Bild ist im Flur des Untergeschosses entstanden. Handwerker montieren gerade Deckenleuchten.

In den neuen Klassenräumen werden zurzeit die Zu- und Abluftrohre an den Decken angebracht. Im Altbestand ist alles bereits fertig. Das Lüftungssystem regelt die Raumluft. Miefige Räume wird es in unserem neuen Schulhaus nicht mehr geben;-)

Auch die Toilettenräume sind bereits überall gefliest. Sanitärobjekte und Trennwände fehlen noch.

Zurzeit werden Fensterbänke aus Buchenholz in den Unterrichtsräumen montiert. Der größte Teil der Heizkörper ist bereits angebracht und wegen des Staubes mit Plastikfolien abgedeckt.

Die Akustik im Gebäude ist fantastisch, obwohl noch nicht alles fertig ist. Es fehlen noch die Akustikplatten in den Unterrichtsräumen. Aber die perforierten Holzdecken dämmen hervorragend den Schall. Von Anfang an hatten wir dem Thema Schalldämmung besondere Aufmerksamkeit gewidmet.

Die Temperaturen im Haus sind trotz der tageweisen Hitze angenehm kühl. Hitzefrei wird es leider nicht mehr geben;-)

Das dritte Foto zeigt Linoleumverlegearbeiten im Obergeschoss, Südbereich. Die Farbe des Fußbodens heißt Sahara. Der sandige Ton lässt die an sich weißen Wände im Foto  rötlich erscheinen.

Wände und Decken sind überall gestrichen, alle Unterrichtsräume haben mittlerweile einen Fußbodenbelag aus Linoleum, der wieder mit Folien abgeklebt worden ist, weil noch viel Schmutz ins Haus getragen wird. Im Obergeschoss wird zurzeit der Flur mit Linoleum ausgelegt.

Eine wirkliche Baustelle ist noch das alte Treppenhaus, das teils zum Spieltreppenhaus, teils als Gruppenraum umfunktioniert wird. Hier wurden gerade die Bodenfliesen erneuert und Lüftungsrohre verkleidet. Die "Eisschollendeckenelemente" fehlen noch.

Die wichtigsten Einrichtungsgegenstände wie Tische, Stühle und Schränke sind bereits bestellt, sodass der Unterricht tatsächlich starten kann. Alle acht Unterrichtsräume erhalten SMART-Boards und flexible Tafelsysteme an den Wänden.

Unsere kleine Traumschule für die Jahrgänge 5 und 6 wird mehr und mehr Wirklichkeit.

Text und Fotos: Fr/RGW

 

27.4.2012

Der Innenausbau

Unser neues Schulgebäude nimmt zunehmend Gestalt an. Große Fenster und Sonnenschein lassen heute schon erahnen, welche angenehme Atmosphäre in den Räumen herrschen wird. Natürlich sind die Fenster längst eingesetzt.

Handwerker verschiedener Gewerke arbeiten parallel. Die untere Etage hat bereits verkleidete Wände, während in der oberen Etage die Experten von der Haustechnik noch aktiv sind. Kilometer von Kabeln werden verlegt, um den gestiegenen technischen Ansprüchen an Unterricht gerecht zu werden.

Natürlich haben wir schon viel Planungszeit für die Einrichtung aufgebracht und wichtige Fragen erörtert: Beispielsweise, ob die Farbe des Fußbodens in Sahara oder doch lieber in Asian tiger gewählt werden sollte? Nein, es wird wohl Sahara werden, damit Tische und Stühle in den Klassen besser dazu passen. SMART-Boards , ja oder nein? Ja, jeder Klassenraum wird mit SMART-Boards ausgerüstet. Das Ende der Kreidezeit ist in der Sphäre 5/6 dann schon eingetreten. Akustikdämmplatten an der Wand in weiß oder grau? Nun, wir haben uns für weiß entschieden.

Inzwischen sind auch die Entwürfe für den Außenbereich vorhanden. Die Schülerwünsche aus der Baubeteiligung werden umgesetzt: Mehr Farben in den Schulhof, Klettermöglich-keiten, trocken sitzen können, den Teich erhalten, Schulgarten und noch mehr Grün in Form von Pflanzen. Lasst euch überraschen!

Das neue Schuljahr mag ruhig kommen, die Zeit rast, aber wir liegen gut im Zeitplan:-)

Fotos: Fr, We/RGW

 

15.3.2012

Richtfest

14,5 Grad und Sonne satt – da wurde das Richtfest regelrecht zum „Frühlingsfest“: Gut 200 Gäste aus Politik und Verwaltung, aber auch Lehrer, Eltern und Schüler genossen heute Musik, Reden und eine Führung durch den Neubau für die 5. und 6. Klassen.

„Ihr müsst hier sicherlich viel nachdenken, aber das mussten wir auch“, versicherte Oberbürgermeister Klaus Mohrs in Anspielung darauf, dass die Pläne für die Umgestaltung des Ratsgymnasiums für das Architektenteam von Büro Koller, Heitmann und Schütz eine echte Herausforderung gewesen waren.

Seit Baubeginn im Sommer 2011 hat sich viel getan auf der Baustelle: Dort, wo einst noch die Hausmeisterwohnung stand, ist heute der Rohbau so gut wie fertig gestellt. In den nächsten Wochen werden Fenster- und Glasfassaden montiert und die Wärmedämmung angebracht. Der Innenausbau schließt sich an, neue Elektro- sowie Heizungs- und Lüftungsanlagen werden installiert. „Neben einem topp modernen Gebäude, das den heutigen Anforderungen an den Lern- und Lebensort Schule gerecht wird, sparen wir künftig eine Menge Energie. So werden die Anforderungen der aktuellen Energiesparverordnung mit dem Neubau um 15 Prozent unterschritten“, freute sich Mohrs, der hofft, zum Sommer ein „wunderschönes Gebäude mit einem großzügigen, neu gestalteten Außengelände“ einzuweihen.

Stadtbaurätin Monika Thomas erinnerte in ihrer Rede an Friedrich Wilhelm Kraemer, geboren 1907 in Halberstadt; gestorben 1990 in Köln, deutscher Architekt und Hochschullehrer an der Braunschweiger Universität. Von ihm stammte der Entwurf, der den ersten Architektenwettbewerb für den Bau einer Schule der damals noch jungen Stadt Wolfsburg gewann und 1942 in die Tat umgesetzt wurde. „Am 6. August 2012 wird das Ratsgymnasium 70 Jahre alt, es ist in die Jahre gekommen. Die Räume sind zu klein, die Ansprüche an modernes Lernen sind gewachsen. Deshalb werden wir in den nächsten Jahren rund 3,5 Millionen Euro in die Modernisierung des Ratsgymnasiums stecken“, erklärte Thomas.

Schulleiterin Angelika Frank dankte allen fleißigen Helfern, Kollegen und Verantwortlichen und wünschte, dass der Neubau ein Haus wird, „in dem Lernen gelingt und in dem einem der Schultag viel zu kurz erscheint“.

Nach dem Richtspruch von Zimmermann Dennis Wunnenberg „Lass das Schulhaus fein/neuen Ansporn zum Lernen sein; Die Stunden, die ihr lernen sollt/köstlicher erscheinen als ein Klumpen Gold“ musizierten die Folk-Kids unter Leitung von Ulrich Scheja und Peter Polatzek und alle sangen gemeinsam „Komm, bau ein Haus, das uns beschützt“.

Text: Stephanie Boy, Fotos 1-4: Ha/RGW, Foto 5: Oe/RGW 

 

14.3.2012

Richtkranz

Der Richtkranz für das Richtfest wurde heute von der Zimmerei  geliefert und von der Klasse 5 f fertig gestellt. Frau Bach und Frau Dziomba leiteten die Schülerinnen und Schüler an.

Ein herrlich geschmückter Kranz ist entstanden mit vielen guten Wünschen für das neue Schulgebäude in verschiedenen Sprachen.

Foto: Fr/RGW

 

9.3.2012

Unermüdlich: Klopfen, Tackern, Pochen!

Es ist schon kaum zu glauben, in welchem rasanten Tempo das neue Gebäude in die Höhe wächst. Gestern wurde in nur einer Stunde der Dachstuhl gesetzt. Die zeitgleich im Glaskasten tagende Steuergruppe Bauen mit Herrn Ihle staunte nicht schlecht, wie von zwei Seiten gleichzeitig Zarge um Zarge gesetzt wurde.

Jetzt erweckt der Bau nun erstmalig der Eindruck eines Hauses durch Einhüllen des gesamten Holzbaukörpers mit einer wasserabhaltende Folie.

Wagt man sich ins Innere -natürlich nur mit Bauhelm und Genehmigung- steigen Glücksgefühle auf! Über die neue innere Treppe erreicht man die obere Etage und schaut in helle freundliche Räume und den oberen Campus. Das Galerieloch ist sicherheitshalber noch mit einer großen Platte abgedeckt.

Foto: Fr/RGW


29.2.2012

Das neue Schulhaus wächst!

Zum zigsten Male fuhr ein Schwertransporter auf den Schulhof, wendete und stieß langsam rückwärts zur Baustelle vor, um wieder Wände für das neue Gebäude zu bringen. Und dieses wächst sichtbar. Manches Endgültige kann man sogar schon entdecken, z.B. die edlen Akustikdecken aus Holz. Ich (Frau Frank) riskierte heute einen Blick in die "neue Pausenhalle" und erprobte den künftigen Schülerblick "aus einem künftigen Klassenzimmer" hinaus auf den Schulhof. Aber auch dieser Blick soll natürlich noch zur größeren Augenweide werden. Dazu sitze ich nächste Woche mit den Planern zusammen, um das Schulgelände während der Bauphase und für den späteren Endzustand zu erörtern.

Fotos: Fr/RGW

Übrigens, am 15.3.2012 ist Richtfest!.

 

15.2.2012

Und es geht weiter!

Die Temperaturen sind gestiegen, das Thermometer zeigt wieder Pluswerte an.

Die äußerliche Bauruhe ist vorbei. Heute wurden Stahlträger abgeladen, zwei parkende Handwerkerfahrzeuge zeugen von nicht sichtbaren Aktivitäten.

Ab der 9. Woche soll das Holzgerüst montiert werden. Es heißt also "Daumen drücken", aufdass keine neue Kältewelle eintritt und auch kein Regen fällt.

 

16.12.2011

Bewundernswert, wie geschickt der Fahrer des Betonmischers rückwärts in die schmale Baustrasse hineinmanövrierte und bis zur Baustelle vorrückte. Heute endlich wurde die Bodenplatte für das neue Gebäude gegossen. Sehen Sie selbst. Foto: Fr/RGW

Die Temperaturen sanken, Kältephasen und Unwetter wurden prophezeit. Keine Nachrichten, die wir gebrauchen können, denn der ehrgeizige Bauplan sieht als Einzugstermin für die 5. und 6. Klassen das neue Schuljahr vor.

Jedenfalls ist die Betonplatte gegossen, ein wichtiger Schritt im Wettlauf mit den Temperaturen.

 

1.12.2011

Helm auf und ab zur Baustelle! Frau Oehring und Frau Frank inspizierten heute die Baumaßnahmen der Sphäre 5/6. Mit Presslufthammer sind in die vier bestehenden Räume des „alten Anbaues“ neue Fenster- und Türöffnungen zum späteren, noch nicht sichtbaren Flurbereich in die Wand gebrochen worden. Das kann man ja auch vom Schulhof gut erkennen. Die alten Oberfenster sind zugemauert. Bauschutt schmückt jeden Raum!

Der Anbau ist mittlerweile total entkernt. Alte Farben der Wände sind ebenso sichtbar wie die Struktur der Betondecken. Aha, so hat man in den 1960er- Jahren gebaut.

Zum Teil gibt es schon Betonplatten für den neuen Eingangsbereich. Zurzeit wird der Untergrund für die neue große Bodenplatte vorbereitet, auf der dann das neue Gebäude errichtet werden soll.

Für alle Naturliebhaber: Unserer Schuleiche geht es gut! Sie hat die Blätter abgeworfen und sich auf den Winter eingestellt.

Fotos: Fr/RGW